Noch 21 Tage bis Ostermontag

27.03.2017

Werbeanzeigen im Stadtnetz

Weitere Anzeigen hier: ...mehr

Jobs in Wuppertal | Impressum




  News
  Wetter
  Anzeigen
  Konferenz

 
  Adressbuch
  Stadtplan
  Branchenbuch

  Freizeit




„Rencontres littéraires“ – Schriftsteller Oliver Rohe zu Gast

Der französische Autor Oliver Rohe war am Mittwoch zu Gast an der Bergischen Universität. Auf Einladung der Romanisten Dr. Stephan Nowotnick und Maren Butzheinen stellte er sein Werk im Rahmen der Reihe „Rencontres littéraires“ vor.

„Rencontres littéraires“ – Schriftsteller Oliver Rohe zu Gast

Der französische Autor Oliver Rohe war am Mittwoch zu Gast an der Bergischen Universität. Auf Einladung der Romanisten Dr. Stephan Nowotnick und Maren Butzheinen stellte er sein Werk im Rahmen der Reihe „Rencontres littéraires“ vor.

Literarischer Nachmittag in der Universitätsbibliothek (v.l.n.r.): Prof. Dr. Matei Chihaia, Prodekan der Fakultät für Geistes- und Kulturwissenschaften, Romanistin Valérie Fliether-Gaubert, Autor Oliver Rohe, Romanist Dr. Stephan Nowotnick und Romanistin Marie Cravageot.
Foto Katja Bischof

Die Veranstaltungsreihe „Rencontres littéraires“ findet seit 2014 an der Bergischen Uni statt. Namhafte Vertreter der aktuellen französischen Literatur kommen für Vorträge, Lesungen oder Diskussionen nach Wuppertal; Studierende und interessierte Gäste kommen so in direkten Kontakt mit Autoren der französischen Gegenwartsliteratur.

Oliver Rohe, Sohn eines deutschen Vaters und einer libanesischen Mutter, verbrachte seine Kindheit und Jugend in Beirut. Mit 17 zog er nach Paris, wo er Jura und politische Wissenschaften studierte, um sich danach ganz der Literatur zu widmen. Erlebnisse in den damaligen Bürgerkriegswirren im Libanon prägten ihn und sein Werk entscheidend. Sein von der Kritik viel beachteter Roman „Défaut d'origine“ (2003; dt. „Mangelware“) ist eine schonungslose Abrechnung mit seiner libanesischen Vergangenheit sowie den politischen und sozialen Verhältnissen in seinem Heimatland.

2009 erschien der Roman „Un peuple en petit“ („Ein Volk im kleinen Maßstab“), u.a. ein Buch über Deutschland, das von der Literaturkritik als innovativ gewürdigt wurde. 2004 gründet Oliver Rohe zusammen mit anderen Autoren die literarisch-philosophische Zeitschrift „Inculte“ („Ungebildet“). Er lebt als Journalist, Verleger und Schriftsteller in Paris.

Rohe ist stets auf der Suche nach unorthodoxen Themen und literarischen Ausdrucksformen. Beispiele dafür sind seine fiktive Biographie über David Bowie („Nous autres“) oder der Band „Ma dernière création est un piège à taupes“ („Meine letzte Erfindung ist eine Maulwurfsfalle“). Auf gerade einmal 85 Seiten beschreibt Oliver Rohe darin drei Biographien gleichzeitig: Das Leben des russischen Ingenieurs Mikhaïl Kalachnikov, den technischen „Werdegang“ des von ihm erfundenen legendären Maschinengewehrs sowie die (blutige) Geschichte des Einsatzes dieses Maschinengewehrs in den kriegerischen Konflikten des 20. Jahrhunderts.

Ältere Artikel im Archiv Anzeigen:


[zurück] - [bookmarken] - [Druckversion] - [Weiterempfehlen] - [Kontakt]

Webcams



Anzeige:

Anzeige:


Umfrage

Autokauf: Mein nächster kommt aus ...

Wuppertal
Umgebung
Internet
Egal

Ergebnis der aktuellen Umfrage anzeigen >>


Wetter

Wetterstation Stadtnetz Wuppertal


Zitat des Tages


Anzeigen