Noch 55 Tage bis zu den Sommerferien

21.05.2019

Werbeanzeigen im Stadtnetz

Weitere Anzeigen hier: ...mehr

| Impressum




  News
  Anzeigen
  Konferenz

 
  Adressbuch
  Stadtplan
  Branchenbuch

  Freizeit




Universität am Gängelband der Kommunalpolitik?

Kaum hat das Land die Universitäten vom Gängelband befreit und ihnen Autonomie zuerkannt, schwingen sich Kommunalpolitiker der SPD auf, um die Universität nun an die kommunalpolitische Leine zu legen.

„Es ist doch nicht die Aufgabe der Kommunalpolitik, die Schwerpunktsetzung der Universität vorzugeben. Die Kommunalpolitiker haben weder die Kompetenz noch die nötige Sachkenntnis, um die Hochschullandschaft national und international angemessen zu beurteilen“, so Jürgen Henke, Fraktionsvorsitzender der FDP-Fraktion in Wuppertal. „Die Kritik der SPD an der Schwerpunktsetzung der Universität ist,“ so Henke, „unangemessen und zeugt von Überheblichkeit und Selbstüberschätzung des Parteivorsitzenden.“


Eine stärkere Verankerung der Universität in der Stadt wird nicht dadurch erreicht, dass sich die Universität in ihrer Ausrichtung an die bergische Industrie orientiert, sondern dass die Stadt und die Wirtschaft die Universität in ihren Bemühungen zur Sicherung des Standortes unterstützen. Henke: „Mit einer deutlichen Ausweitung von Praktika und Stipendien der hiesigen Wirtschaft für Studenten könnten auch die naturwissenschaftlichen und technischen Fächer an der Bergischen Universität attraktiviert werden. Hier aber versagt die bergische Wirtschaft bisher ihre notwendige Unterstützung“, so Henke.


Ansatzpunkte für eine bessere Verankerung der Universität in der Stadt gibt es auch seitens der Kommunalpolitik genüge: So könnte sich die Stadt, entsprechend der Schwerpunktsetzung der Universität auf die Lehrerbildung, als Stadt der Bildung profilieren. Aber auch in diesem Punkt wird die Schwäche der Großen Kooperation deutlich.
Wer“, so Henke weiter, „noch nicht einmal dafür Sorge trage, dass alle Kinder eine warme Mittagsmahlzeit an einer Ganztagsgrundschule erhalten und hofft, diese dringende Aufgabe würde durch Spenden dauerhaft erfüllt, hat bildungspolitisch überhaupt nichts verstanden.“
Ein weiteres Beispiel einer beliebigen Haltung der SDU (Sozialdemokratische Union) zu Bildung ist die jüngst eingeführte Zweitwohnungssteuer. „Auch hier haben SPD und CDU mit deren Einführung gerade dafür gesorgt, dass sich Studenten eher nicht zu einem Studium in Wuppertal entschließen.“


Der richtige Adressat der SPD-Kritik ist weniger der Universitätsrektor als vielmehr die eigene Politik der Rathausverantwortlichen von CDU und SPD.



 


Empfehlen Sie diesen Artikel weiter:



Webcams



Anzeige:

Anzeige:


Umfrage

Autokauf: Mein nächster kommt aus ...

Wuppertal
Umgebung
Internet
Egal

Ergebnis der aktuellen Umfrage anzeigen >>





Zitat des Tages


Anzeigen