Noch 28 Tage bis zu den Sommerferien

01.06.2020

Werbeanzeigen im Stadtnetz

Weitere Anzeigen hier: ...mehr

| Impressum




  News
  Anzeigen
  Konferenz

 
  Adressbuch
  Stadtplan
  Branchenbuch

  Freizeit




Bei Kindern beliebt, bei Gärtnern verhasst

Es ist beeindruckend, wie sich die Pflanze, auf die das Team der Natur-Schule Grund aufmerksam macht, innerhalb weniger Tage völlig verändert. Aber jede Form ist besonders und total interessant; guckt einfach mal genau hin.

Er trägt seinen Namen zu Recht; sein leuchtend gelber Blütenkopf ähnelt der Mähne eines Löwen, seine Laubblätter den Raubtierzähnen.
Die Blütenköpfe schließen sich nachts, bei Trockenheit, bei Regen und wenn die Pflanze verblüht ist, um sich dann als „Pusteblume“ wieder zu öffnen.

Jeder Blütenkopf setzt sich aus einer Vielzahl von Zungenblüten zusammen, was man bei der „Pusteblume“ erkennt. Jedes der Fallschirmchen, das der Wind davon trägt, ist eine ehemalige Zungenblüte.
Die Laubblätter der Pflanze wachsen in Form einer Rosette. Sie zeigen in einem Rasen ihre Fähigkeit, Graspflanzen zu überwachsen. Der Löwenzahn hält sich mit seiner bis über 1m langen, fleischigen Pfahlwurzel in der Erde fest, was das Ausrupfen sehr erschwert.

Geröstete Wurzeln können als Kaffeeersatz verwendet werden. Die jungen, frischen Blätter schmecken etwa bis Mai lecker im Salat, als Spinat oder in Suppen. Ihr bitteres Aroma kann durch Einlegen der klein geschnittenen Blätter in Salzwasser gemildert werden.

Der Milchsaft der Blätter diente im 2. Weltkrieg als Kautschuk-Ersatz. Auch heutzutage gibt es Versuche in diesem Bereich, um Natur- und synthetischen Kautschuk durch Löwenzahnkautschuk zu ersetzen.

Aus Blütenköpfen, Wasser, Zucker und Zitronensaft lässt sich Sirup herstellen. Löwenzahn wirkt durch seinen hohen Kaliumgehalt harntreibend, was sich in sehr anschaulichen volkstümlichen Namen wie „Bettseecher“ oder „pissenlit“ (frz: „lit“ = „Bett“) zeigt.

Die zur Hauptblütezeit des nährstoffliebenden Löwenzahns so schön anzusehenden gelben Wiesen sind für die Natur leider nicht so gut, sondern ein Hinweis auf ein Übermaß an Dung aus der Nutztierhaltung, wodurch das Wachstum anderer Wildkräuter unmöglich wird.

Text Stefanie Barzen / Natur-Schule Grund

Ältere Artikel im Archiv Anzeigen:


[zurück] - [bookmarken] - [Druckversion] - [Weiterempfehlen] - [Kontakt]

Webcams



Anzeige:

Anzeige:


Umfrage

Autokauf: Mein nächster kommt aus ...

Wuppertal
Umgebung
Internet
Egal

Ergebnis der aktuellen Umfrage anzeigen >>





Zitat des Tages


Anzeigen