Noch -33 Tage bis Ostermontag

21.05.2022

Werbeanzeigen im Stadtnetz

Weitere Anzeigen hier: ...mehr

| Impressum




  News
  Anzeigen
  Konferenz

 
  Adressbuch
  Stadtplan
  Branchenbuch

  Freizeit




TANZRAUSCHEN Pop Me Up

*TANZRAUSCHEN*präsentiert bis zum 30. Januar 2022, die wunderbare Arbeit *„1001 Lights“* aus Kanada zum Ritual des Kerzenanzündens am Schabbat im *TANZRAUSCHEN Pop Me Up* im Wuppertaler Luisenviertel.

Ausstellung im TANZRAUSCHEN Pop Me Up 20.-30. Januar 2022 | Friedrich-Ebert-Straße 28 | 42103 Wuppertal 


*1001 Lights – Multichannel-Videoinstallation*** von Marlene Millar und Philip Szporer | Mouvement Perpétuel, Kanada im Rahmen von 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland 

*TANZRAUSCHEN*präsentiert ab *Donnerstag, 20. Januar*, die wunderbare Arbeit *„1001 Lights“* aus Kanada zum Ritual des Kerzenanzündens am Schabbat im *TANZRAUSCHEN Pop Me Up* im Wuppertaler Luisenviertel.

Die Videoinstallation von /Mouvement Perpétuel /lädt zum//Innehalten ein. Sie erzeugt Stille, fordert zu Reflexion, Besinnung und Verbundenheit auf und stellt Fragen nach dem Ritual: Was gibt es uns? Was bedeutet Kerzenlicht? Wann zünden Menschen Kerzen an? Was bedeuten ritualisierte Bewegungen? Die 15-minütige Installation wird in Dauerschleife gezeigt. Der Eintritt ist frei. Öffnungszeiten siehe unten. 

 /„Jeden Freitagabend, kurz vor Sonnenuntergang, zündete sie die //Schabbat//kerzen an. Obwohl sie keine offenkundig religiöse Frau war, war ihr diese Tradition sehr wichtig… Ich glaube, es war für sie eine bedeutsame Meditation und ein Moment der Erneuerung.“ (Philip Szporer)/ „1001 Lights“ wird im Rahmen von „1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“ gefördert. 

Die Schirmherrschaft von Franz-Walter Steinmeier unterstreicht die Bedeutung des Projektes für die deutsche Gegenwartsgesellschaft. Schirmherr von TANZRAUSCHEN ist der SPD-Bundestagsabgeordnete Helge Lindh:/„Ich //empfehle allen Wuppertalern, …, sich diese choreographisch-künstlerische Videoinstallation im Pop Me Up anzusehen.“/ Eine besondere Veranstaltung findet im Rahmen der Installation zum***Holocaust- Gedenktag *am*Donnerstag, 27. Januar* statt.

Dann singt *Judith Genske* Lieder verfolgter Komponisten und Texter. Das Corona bedingt kurz gehaltene musikalische Programm ist um 18 und um 20 Uhr zu hören. Wir danken dem Kulturbüro und der Stadtsparkasse, die die Ausstellung dieses ruhigen und entschleunigenden Kunstwerkes in Wuppertal mit ermöglicht haben.

Ältere Artikel im Archiv Anzeigen:


[zurück] - [bookmarken] - [Druckversion] - [Weiterempfehlen] - [Kontakt]

Webcams



Anzeige:


Umfrage

Autokauf: Mein nächster kommt aus ...

Wuppertal
Umgebung
Internet
Egal

Ergebnis der aktuellen Umfrage anzeigen >>