Noch 165 Tage bis Sylvester

19.07.2024

Werbeanzeigen im Stadtnetz

Weitere Anzeigen hier: ...mehr

| Impressum




  News
  Anzeigen
  Konferenz

 
  Adressbuch
  Stadtplan
  Branchenbuch

  Freizeit




Städtischer Haushalt 24/25: Enge finanzielle Spielräume nutzen

„Gut, dass es mit einem gemeinsamen Haushaltsantrag von vier Fraktionen gelungen ist, für maßgebliche Handlungsfelder finanzielle Handlungsoptionen zu erarbeiten. ...

Ein übler Nachgeschmack bleibt, da durch die unzureichende Finanzpolitik der Landesregierung droht, dass die Erfolge des ‚Stärkungspaktes Stadtfinanzen‘ und der Wuppertaler Konsolidierungsmaßnahmen gänzlich zunichte gemacht werden. Auch Wuppertal droht, wie viele andere nordrhein-westfälische Kommunen, erneut wieder in die monetäre Vergeblichkeitsfalle abzurutschen. Dieses kann nur verhindert werden, wenn endlich im Zusammenspiel von Landes- und Bundesregierung ein kommunaler Altschuldenfonds in Nordrhein-Westfalen geschaffen wird, der seinen Namen verdient und seine Wirkung entfalten kann“, so begründet Ben Thunecke, Sprecher der SPD-Fraktion im Finanzausschuss, den gemeinsamen Haushaltsantrag der Fraktionen von SPD, CDU, BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN und FDP.

Die vier Fraktionen haben die engen Handlungsspielräume von drei Mio. Euro genutzt, um den Haushaltsplanentwurf von Kämmerer Thorsten Bunte zu ergänzen. Die Themen Soziales, Bildung und Stadtentwicklung bilden das Rückgrat des Antrages. Die engen Spielräume lassen nicht zu, dass allen Ansprüchen und Forderungen an die Politik entsprochen werden konnte. Vielmehr ergibt sich aus den finanzielle Rahmenbedingen, dass noch mit der geplanten Laufzeit dieses Haushaltes Finanzierungsfragen offenbleiben.

Hierzu führt Klaus Jürgen Reese weiter aus: „Finanzpolitik ist nicht alles, aber alles ist ohne auskömmliche Finanzen nichts. Die Bereiche Schulsozialarbeit und Betreuung im Offenen Ganztag fokussieren wie ein Brennspiegel, wie sich enge finanzielle Spielräume auf die Lebenswirklichkeit der Menschen in unserer Stadt auswirken. Auch diese Bereiche führen uns allen vor Augen, dass endlich die Einhaltung des Konnexitätsgrundsatzes auf allen politischen Ebenen umgesetzt werden muss. Sie sind vorrangige Beispiele dafür, dass das Land seinen Verpflichtungen gegenüber den Kommunen nachkommen muss. Die Positionierung des Landes bei der Ausgestaltung der Grundsteuerreform ist ein weiterer Beleg. Anders, als andere Bundesländer, ignoriert das Land NRW weitere Belastungen für die Eigentümerinnen, Eigentümer und Kommunen. Es bleibt der Ausblick: Wenn nicht gegengesteuert wird, hier ist Wuppertal bei weitem nicht allein, rutschen viele nordrhein-westfälische Kommunen wieder in die Schuldenfalle. Für Wuppertal kann dieses bedeuten, 2,3 Mrd. Euro Schulden bei natürlich völligem Verzehr des Eigenkapitals. Die Folge würde sein: Finanzielle Handlungsunfähigkeit.
Dieses können, wollen und dürfen wir nicht akzeptieren.
Daher muss unsere Anstrengung darauf beruhen, dass diesem entgegengesteuert wir

Ältere Artikel im Archiv Anzeigen:


[zurück] - [bookmarken] - [Druckversion] - [Weiterempfehlen] - [Kontakt]

Webcams



Anzeige:


Umfrage

Autokauf: Mein nächster kommt aus ...

Wuppertal
Umgebung
Internet
Egal

Ergebnis der aktuellen Umfrage anzeigen >>